die gebrauchsgrafiker | der blog

»transparenz schafft akzeptanz«

Das Kaffeefilterprinzip

Dampfender Kaffee: gehaltvoll, inhaltsleer und überhaupt
Dies ist nur ein ganz eigener Erfahrungsbericht über meinen persönlichen Umgang mit Social Media, der nicht etwa den Anspruch erhebt von vorn herein strategisch geplant worden zu sein, nur weil sich zufällig Dinge ergeben haben, die sich im nachhinein als sehr praktisch erwiesen haben.

Kaffeefilterprinzip in Das Kaffeefilterprinzip

das kaffeefilterprinzip | grafik | oliver schuh

Dem Kaffeefilterprinzip geht der fast allmorgendliche »dampfende Kaffee vom Elbstrand« auf Twitter voraus. Oder sagen wir besser, in der virtuellen Kaffeeküche einer Web2.0-multikulti-Luftagentur. Und bekanntlich, irgendwo hatte ich es schon geschrieben, entstehen die besten Gespräche und daraus folgend die Ideen und Impulse in den Kaffeeküchen. Überhaupt in Küchen. Welcher Raum ist auf jeder Party zum bersten gefüllt? Richtig. Die Küche. Und warum gibt es dort die besten Gespräche? Weil sich dort alles trifft. Quer Beet. Die Chancen andere Meinungen und eben Impulse einzufangen sind deutlich höher, als stets mit den gleichen Fachidioten das selbe Problem zu wälzen.

Und was macht man als freundlicher Zeitgenosse, wenn man morgens ins Großraumbüro kommt? Auch richtig. Man begrüßt sich mit einem dampfenden Kaffee. Zum Beispiel. Das lockert, ist familär, hilft einen über die ersten Startschwierigkeiten und macht wach.

Bis zum Kaffee kann vermutlich noch jeder folgen, aber was will uns der unverbesserliche Gebrauchsgrafiker denn nun mit dem Filterprinzip sagen, denkt wohl der geneigte Leser.
Ganz einfach. Meine völlig unmaßgebliche Erfahrung ist schlicht: Diejenigen Kontakte, die sich nicht genervt, ob des alltäglichen Rituals abwenden, bleiben.

Super Logik, was? Aber warum bleiben sie?
Da wird es sicher viele Gründe geben. Einige meine ich sogar zu kennen, aber es geht ja um das Kaffeefilterprinzip und nicht um Selbstbeweihräucherung. Wichtig ist: Meine Kontakte bleiben. Oder noch besser: Die mir sehr wichtigen Kontakte bleiben. Sie halten nicht nur meinen dampfenden Kaffee aus, sondern lassen auch Fünfe gerade sein, wenn ich vielleicht mal wieder oder oft, wirres Zeugs von mir gebe.

Gemerkt? Wieder richtig. Hier setzt die erste Filterfunktion ein. Menschen, die schon nicht den dampfenden Kaffee ertragen und somit auch kein weiteres Interesse an mir oder hoffentlich Gehaltvollerem haben, passen eben nicht zu mir und verziehen sich dann auch wieder ganz von selbst. Also, was bleibt, das passt. Vereinfacht gesagt.

Ich wäre aber ja nicht Gebrauchsgrafiker, wenn ich nicht noch den Zweitnutzen sähe.
Filterfunktion due. Diejenigen Kontakte, also Follower genannt, die bleiben, die einem Kaffeekränzchen nicht abgeneigt sind, also die, die mir wichtig sind, haben eben zugleich auch eine Filterfunktion. Das, was diese Menschen von sich geben, kommentieren und verlinken, ist es mir wert zu lesen, aufzunehmen oder zu beachten. Es sind eben vorgefilterte Informationen von denen ich annehmen kann, daß sie mir wichtig sind, daß sie meiner Haltung entsprechen oder daß sie mir schlicht Freude und Vergnügen bereiten.

Wie gesagt, keine Strategie. Eher eine positive persönliche Erfahrung. Also, bitte nicht nachmachen.

Sagte ich eigentlich schon, daß ich einen Goldfilter in meiner Kaffeemaschine habe. ;-)

Schönen Gruß vom Elbstrand, den Kaffee schenke ich mir zu vorgerückter Stunde jetzt mal und proste mit einem friesisch herben JEVER
Oliver Schuh, der mit dem Komma tanzt

 in Das Kaffeefilterprinzip

4 Kommentare zu „Das Kaffeefilterprinzip“:

  1. Heike (ohne Komma)

    Guten Morgen, mein Lieblingskollege!

    Da hast Du mal wieder ins dampfende, Schwarze getroffen. Was Du als »Goldfilter« bezeichnest, wird auch gerne als »Das Gesetz der Anziehung« betitelt. Wem Deine Maschen zu eng oder zu »gülden« sind, sucht sich eben grobmaschigere. Vereinfacht: es findet sich, was zusammen gehört. Ganz ohne Wertung.

    Du bist nicht nur ein toller (Gebrauchs)Grafiker, sondern auch ein wunderbarer Mensch mit Tiefgang. Sowas findet man nicht an jeder Kaffeemaschine. Deswegen bleibe ich – das musste mal getippt werden.

    P.S.: Deine Kommas habe ich nicht gezählt, ich hole mir jetzt lieber einen Dampfenden … Heißen … Du weißt schon was … ;-)

    Lieben Gruß aus dem Süden und mach weiter so
    Heike

  2. ollischuh

    »Sowas findet man nicht an jeder Kaffeemaschine.« – Köstlich!

    Was für ein Wochenstart, liebe Heike!
    Dieses schöne Kompliment gebe ich gern zurück an Dich.
    In meine Kaffeeküche hole ich … Heike. ;-)

    Tschüssing nach Nürnberg!
    Olli

  3. Rainer

    Dann wäre das doch vielleicht was für Dein Büro:

    http://www.jaymug.com/post/11408322926/espresso-field-guide

  4. ollischuh

    Vielen Dank, lieber Rainer,
    ich will mir aber meine lieben Heißgetränkfreunde aus der Kaffeeküche nicht in Cup-Größen einteilen. ;-)

    Tschüssing
    Olli

Einen Kommentar schreiben:

2018 die gebrauchsgrafiker | der blog • Design by: die gebrauchsgrafiker based on Wordpress

Bad Behavior has blocked 313 access attempts in the last 7 days.