die gebrauchsgrafiker | der blog

»transparenz schafft akzeptanz«

Eine amüsantbittere Abrechnung mit den Bildungssystemen

Mit diesem Vortrag spricht mir der Kreativexperte Sir Ken Robinson aus der Seele. Er bestätigt meine schon in diesem Beitrag geäußerte Sicht: »Ernst des Lebens – oder: das Ende der Kreativität?«

Filmed Feb 2006 • Posted Jun 2006 • TED2006

Allerdings dürfen wir uns natürlich nichts vormachen. Unser Bildungssystem fängt ja schon im Elternhaus an und begleitet die gesamte Entwicklung der nächsten Generation – vorgelebt von uns Eltern. Aber vielleicht hilft dieser Film bewußter auf die Fähigkeiten unserer Kinder zu schauen und sie entsprechend ihrer Neigungen zu fördern.

Betrachte ich allerdings meine alte, eher konservative Bildungsstätte, das Friedrich Ebert Gymnasium in Hamburg-Harburg, so ist leider festzustellen, daß die nebenschulischen, fördernden Aktivitäten in damaligen AG’s, wie Tanz, Theater, Musik, Kunst, aber auch Sport, weitesgehend verebbt sind. Immerhin ist dies bald dreißig Jahre her. Die Art und Weise und die Inhalte an den Schulen meiner Kinder hat sich dabei nicht wesentlich geändert. Am meisten jedoch an der Grundschule. Insofern sehe ich zur Zeit eher einen Rückschritt, vielleicht begründet auf der Angst vor der nächsten Pisa-Studie.

Dankbar bin ich allerdings meinen wirklich engagierten Kunstlehrern Jonny Schoppmeier und Volker Jung, die sich und ihren Schülern an diesem Gymnasium ein Refugium geschaffen hatten, indem Kreativität wirklich gefördert wurde. Jedenfalls habe ich das für mich so empfunden und sehr viel aus dieser Zeit mitgenommen.

herbstlicher malspaß

Passend zum farben- und facettenreichen Herbst, entspreche ich mal dem Wunsch auch Resultate aus dem „Malspaß für Kinder“ zu zeigen.

Herbst Total in

motiv „herbst“ | „malspaß für kinder“

Hier haben wieder bis zu sechs Kinder an einem Motiv gearbeitet. Sie konnten mit unterschiedlichsten Geräten pinseln, tupfen, drucken, spritzen, wischen, was das Zeug hält. Faszinierend war dabei, daß die Kids noch bevor es zum sammeln und kleben von echtem Herbstlaub kam, bereits sehr natürliche Farben gemischt und angewendet haben. Übergänge von Malerei zu geklebtem Laub sind daher oft nicht mehr zu erkennen. Verstärkt wurde dies durch eine weitere Bearbeitung.

Ich bin begeistert. Mal sehen, wie wir Schnee und Eis zu Papier bringen. ;-)

„Malspaß für Kinder“…

…steht in bunten Lettern auf einem kleinen, selbstgemalten Schildchen.

Wer Kinder hat weiß: Leere Versprechungen gibt es nicht. Wer A sagt, muß auch B sagen.
Das konnte ich am letzten Wochenende wieder eindrucksvoll erleben. Nichts ahnend war ich mal wieder am Holz hacken, als meine Kinder in den Hof liefen: „Papa, Papa komm jetzt, wir haben eine Überraschung für Dich!“

Immer wenn eine Überraschung naht, nehmen mich Laura und Quinn bei der Hand und führen mich mit geschlossenen Augen zum Ort des Geschehens: „Augen auf!“

Malschule in
malschule von laura und quinn | foto: oliver schuh

Uff. Nun ist klar. Mein Vorhaben, eine kleine Malschule für Kinder ins Leben zu rufen duldet keinen Aufschub mehr.
Also, gehen wir es an. Geplant ist zunächst ein „Kurs“ die Woche, am Donnerstag, 15:00. Maximal 6 Kinder wären optimal. Bei großer Nachfrage ein zweiter Kurs gleich hinterran gegen 17:00.

Ziel? Wer mich kennt weiß, daß es mir um den Spaß am Malen und den Erhalt der kindlichen Kreativität geht.
Wenn daraus kleine talentierte Gebrauchsgrafiker entstehen, umso besser. ;-)

Der Donnerstagnachmittag steht dann ganz im Zeichen der Freien Kunst. Nach den Kinderkursen greife ich dann wieder selbst zu Pinsel und Co…

von kindern lernen

Studio HORT und das Projekt „After School Club“

Passend zu unserem letzten Beitrag „der ernst des lebens“, fand ich auf dem Newmarketing Blog von Karin Janner einen erstklassigen Beitrag, der mir aus der Seele spricht: „von kindern lernen“.

Wir können einiges von unseren Kindern lernen. Z.B. unverbrauchte und ungehemmte Kreativität. Eigenschaften, die bei Erwachsenen oft auf der Strecke geblieben sind, und die nun manch einer unter großen Mühen zurück erlangen möchte. Vielleicht mit teueren Seminaren, Malkursen oder Malen nach Zahlen?

Schaut Euren Kindern zu und werdet wieder locker. ;-)

Gruß vom Elbstrand
Oliver Schuh

Kreativität…

…ist weiblich
Sind Frauen die besseren Gestalter?

So titelt die Ausgabe „beef“ Magazin für kreative Kommunikation, 02.07.
Zugegebenermaßen habe ich dieses Hochglanzmagazin, herausgegeben vom ADC und HORIZONT, erst jetzt wieder in die Finger bekommen.

Schon damals fragte ich mich: Wen interessiert das Titelthema?
Und was soll uns diese Botschaft sagen?

Eines der letzten Rätsel der Menschheit ist doch überhaupt: Was ist Kreativität?
Diese Frage – und es gibt ja auch viel wichtigere – wird höchstwahrscheinlich nie abschließend beantwortet werden können. Warum also neue Mauern schaffen, in Lager einteilen, schwarzweiss malen?

Ich glaube kaum, daß Frauen heutzutage noch solche Schützenhilfe nötig haben.
Verfasser solcher Titelei müssen sich den Vorwurf gefallen lassen, vorsintflutlichen Geschlechterkampf wieder heraufzubeschwören. Nur eben umgekehrt. Schade, nichts gelernt.

Beef in

Besonders interessant ist allerdings auch die Typografie. Ich fühle mich – kein Vorwurf – in die 80ziger zurückversetzt. Die Möglichkeiten der Avant Garde werden bis zur Unleserlichkeit ausgeschöpft. Augenflimmern vorprogrammiert.
Die Ausgabe besteht praktisch nur noch aus Head- und Sublines, und Sub-Sublines…
Den Kniff mit den Spotlackierungen finde ich allerdings sehr gelungen. Sehr aufwendig.

Beef2 in

2017 die gebrauchsgrafiker | der blog • Design by: die gebrauchsgrafiker based on Wordpress

Bad Behavior has blocked 279 access attempts in the last 7 days.